Zeitungs-Artikel vom 09.02.2019 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wilfried Clödy   

Die 1. Mannschaft des SV Baiersbronn empfing bereits am Mittwoch der vergangenen Woche zum Spiel im Bezirkspokal Herren A gegen den SV Glatten 1., der in der Landesklasse spielt, der also zwei Ligen höher beheimatet ist. Das Ergebnis mit 4:0 kann daher durchaus als Sensation gewertet werden, zumal die Gäste mit Ausnahme ihrer Nr. 1 in Bestbesetzung aufliefen, nämlich den etatmäßigen Nr. 2, 3 und 4. Andreas Geiger siegte zum Auftakt in 4 Sätzen gegen Fuchs, es folgte Oguzhan Durmaz mit seinem 4-Satzsieg über Kiris, danach folgte das wohl spektakulärste Spiel Sascha Broß gegen Hamm, in dem Broß nach 2:0 Satzführung die nächsten beiden Sätze verlor, den vierten übrigens hoch mit 2:11, um im fünften Satz nach 1:5 Rückstand noch mit 14:12 zu siegen.

Das Doppel Geiger/Durmaz machte dann den Endpunkt gegen Fuchs/Hamm in 4 Sätzen.

Am Wochenende empfing man dann den Tabellenvorletzten TSV Altheim und konnte der Favoritenrolle durchaus gerecht werden mit einem 9:3 Sieg. Nach dem Gewinn aller drei Eingangsdoppel mussten lediglich im Spitzenpaarkreuz gegen den Spitzenspieler der Gäste, Schneider beide Punkte abgegeben werden, den dritten Minuspunkt steuerte Clödy durch seine Niederlage bei. Die übrigen Spiele wurden durch Geiger, Durmaz, Broß, ( 2 ) Mayer und Finkbeiner allesamt souverän gewonnen.

Die 3. Mannschaft musste bei der 4. vom CVJM Grüntal IV. antreten und unterlag von 4:9. Bemerkenswert dabei ist die Tatsache, dass sämtliche 5-Satzspiele verloren gingen, so das Doppel Markus Gaiser/ Lukas Gaiser mit 3:11, Gildhoff/Finkbeiner (6:11 ). Im Spitzenspiel musste sich Dominic Eberhardt ebenfalls mit 5:11 im fünften geschlagen geben, genauso wie Lukas Gaiser ( 6:11 ).

Die 4 Pluspunkte heimsten Dominic Eberhardt in seinem zweiten Spiel, Markus Gaiser, Per Gildhoff und Florian Finkbeiner mit jeweils klaren Siegen ein.

Die Damenmannschaft musste beim Tabellenführer, SV Oberhaugstett antreten in der Besetzung Maren Kohler, Nicole Finkbeiner, Laura Gaiser und Julia Helbig. Von vorneherein war klar, dass es hier nichts zu erben gab, zumal Marie Silzle, die Nr. 1, nicht eingesetzt werden konnte. Das Ergebnis von 0:8 täuscht allerdings darüber hinweg, dass doch einige Spiele eng waren und die Damen durchaus nicht so unterlegen waren, wie es das Ergebnis aussagt. So verlor das Doppel Kohler/Gaiser unglücklich mit 10:12 im fünften, Maren Kohler und Laura Gaiser mussten jeweils ihre Spiele im fünften Satz mit 7:11 abgeben, auch Nicole Finkbeiner zeigte bei ihrer 4-Satzniederlage, dass sie durchaus spielerisch mithalten konnte ( 11:8, 6:11, 9:11 und 12:14 ).