Zeitungs-Artikel vom 02.02.2019 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wilfried Clödy   
Die 2. Mannschaft des SV Baiersbronn musste beim Tabellenvierten TUS Bad Rippoldsau II. antreten, es entwickelte sich ein äußerst spannendes Spiel, bei dem es keiner Mannschaft gelang, mit jeweils mehr als einem Punkt in Führung zu gehen, so dass eigentlich folgerichtig das Spiel mit einem Remis, 8:8, endete. Nach den Doppeln führte man 2:1, im Spitzenpaarkreuz wurden die Punkte geteilt.  Nachdem Harry Rosenblatt im ersten Spiel in vier Sätzen unterlag, siegte er souverän in seinem zweiten in drei. Tobias Finkbeiner siegte ebenso klar in seinem ersten Spiel, musste sich jedoch im zweiten Durchgang mit 6:11 im fünften geschlagen geben. Das mittlere Paarkreuz mit Michael Stolle und Sabine von Daak konnte lediglich im ersten Durchgang  punkten durch Stolle und ging ansonsten leer aus. Das hintere Paarkreuz mit Felix Köstlin und Florian Finkbeiner hingegen konnte zwei Punkte beisteuern, wozu allerdings Florian Finkbeiner nichts beitragen konnte. Erfreulich  die Entwicklung von Felix Köstlin, der nicht nur zwei Punkte beisteuerte, sondern auch bei dem Stand von  7:6 für  Bad Rippoldsau in einem äußerst engen Spiel die Nerven behielt und im fünften Satz mit 11:9 zum 7:7 Zwischenstand ausgleichen konnte. Bei dem Stand von 7:8 kam es dann zum Abschlussdoppel, in dem  Finkbeiner/Rosenblatt mit einem klaren 3-Satzsieg, den Mannschaftspunkt  retteten.

 

Die 3. Herrenmannschaft empfing den VfB Cresbach-Waldachtal II. und musste eine 6:9 Niederlage hinnehmen. Zwar ging man nach den Doppeln mit 2:1 in Führung, musste diese Führung jedoch nach Niederlagen von Fabio Eberhardt, Dominic Eberhardt, Marcel Eckert, Lukas Gaiser wieder hergeben, nur unterbrochen durch den Sieg von Markus Gaiser. Im zweiten Durchgang konnten dann noch Fabio Eberhardt, Marcel Eckert und nochmals Markus Gaiser jeweils in 5-Satzspielen punkten, was zum 6:9 Endstand führte.

Die Damenmannschaft musste beim Tabellenfünften VfL Herrenberg antreten und erzielten, sieht man auf den Tabellenstand ein beachtliches 7:7 Unentschieden. Bei näherer Betrachtung muss allerdings festgestellt werden, dass eigentlich ein Sieg hätte herausspringen können.

Zum einen, weil erneut Marie Silzle sich in hervorragender Form präsentierte und drei souveräne Einzelsiege beisteuerte, dabei nur einen einzigen Satz abgab, zudem zusammen noch mit Maren Kohler das Doppel gewann. Zum anderen, weil auch Milena Mayer zwei Punkte beisteuerte, die nicht unbedingt zu erwarten gewesen wären.

Dagegen gelang es Nicole Finkbeiner, nur einen Einzelsieg einzufahren, während Maren Kohler im vorderen Paarkreuz gänzlich leer ausging und nach der 7:6 Mannschaftsführung gegen die Nr. 4. der Heimmannschaft sozusagen Matchball hatte und dennoch etwas unerwartet mit 11:13 im vierten unterlag.