Zeitungs-Artikel vom 15.12.2018 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wilfried Clödy   

Zum letzten Auswärtsspiel in der Vorrunde musste die I. des SV Baiersbronn bei der II. des SV Glatten antreten. Eigentlich konnte man ein spannendes und enges Spiel erwarten, allerdings löste sich die Spannung auf Baiersbronner Seite nach Bekanntgabe der Aufstellung der Glattener, die ohne ihre etatmäßige Nr. 1 und Nr. 3 antraten. So kam man zu einem nie gefährdeten 9:3 Auswärtssieg. Nach den Eingangsdoppeln führte man bereits 2:1, wobei allerdings bemerkenswert war, dass das Doppel Mayer/Gaiser nach 1:2 Satzrückstand und 4:10 im Vierten diesen Satz noch gewinnen und im fünften das Spiel für sich entscheiden konnten. Nach der  Niederlage von Andreas Geiger konnte Oguzhan Durmaz sein Spiel nach 1:2 Satzrückstand noch souverän drehen und siegte mit 11:5 im Fünften. Nach den klaren 3-Satzsiegen von Thomas Mayer, Sascha Broß und Wilfried Clödy, musste Simon Gaiser eine unglückliche 5-Satzniederlage mit 8:11 hinnehmen. Nach den beiden Siegen  im Spitzenpaarkreuz durch Durmaz und Geiger beendete Sascha Broß mit 1:2 Satzrückstand die Begegnung mit 11:4 im Fünften. Das bedeutet den 6. Tabellenplatz,  wobei bemerkenswert ist, dass der Tabellenführer lediglich 3 Punkte mehr auf dem Konto hat, andererseits der Abstand zum  Abstiegsrelegationsplatz lediglich 4 Punkte beträgt.

Die II. Mannschaft empfing die II. des TT Klosterreichenbach, in dem es immerhin um die Tabellenführung ging. Aber auch hier wurde es nichts mit einem engen und spannenden Spiel, die Gäste siegten überlegen mit 9:2. Zwar fehlte auf Seiten des SV Baiersbronn Stephan Hirth, es darf aber bezweifelt werden, dass allein dieses Fehlen die Niederlage erklären würde, zu überlegen waren die Gäste.

Eingangs wurden bereits alle drei Doppel  verloren im vorderen Paarkreuz konnte allein Tobias Finkbeiner mit 11:9 im Fünften  einen knappen Sieg verbuchen, während Harry Rosenblatt, Michael Stolle, Sabine von Daak, Felix Köstlin  allesamt relativ klar unterlagen. Den zweiten Punkt konnte Lukas Faißt erzielen zum zwischenzeitlichen 2:7. Die beiden Niederlagen im Spitzenpaarkreuz beendeten dann das Spiel zum 2:9. Damit erreichte man nach Abschluss der Vorrunde den zweiten Tabellenplatz.