Zeitungs-Artikel vom 01.12.2018 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wilfried Clödy   

Für den SV Baiersbronn und die drei im Einsatz befindlichen aktiven Mannschaften war es ein überaus erfolgreiches Wochenende. Die I. Herrenmannschaft trat beim Tabellenvorletzten SV Mitteltal-Obertal wiederum als Favorit an, konnte diesmal der Rolle auch gerecht werden, am Ende stand ein nie gefährdeter 9:1 Auswärtssieg. Einzig und allein das neu gebildete Doppel Broß/Gaiser einen Punkt ab. Die Neubildung des Doppels war notwendig geworden, nachdem Thomas Mayer kurzfristig berufsbedingt seine Teilnahme absagen musste, für ihn sprang Wilfried Clödy ein.

Es wurden die beiden Doppel klar gewonnen, ebenso sämtliche nachfolgenden Einzelspiele, wobei lediglich die Spiele von Andreas Geiger (11:8 im fünften ), Sascha Broß (11:4 im fünften ) etwas enger waren. Den Rest steuerten Oguzhan Durmaz ( 2 ), Wilfried Clödy, Simon Gaiser und Tobias Finkbeiner bei.

Damit belegt man mit 8:6 Punkten zunächst einen sicheren Mittelfeldplatz.

Die II. Mannschaft empfing den TSV Freudenstadt III. und konnte mit dem gleichen Ergebnis gewinnen. Es gab lediglich das Doppel Michael Stolle, Sabine von Daak, während die restlichen Punkte durch Doppel Harry Rosenblatt/Tobias Finkbeiner, Fritz Möhrlen/Horst Kilian, erzielt wurden und in den Einzeln spielten dann Harry Rosenblatt, Tobias Finkbeiner, Michael Stolle, Sabine von Daak, Felix Köstlin und Horst Kilian die restlichen Punkte bei.

Dieses Ergebnis bedeutet nach wie vor die souveräne Tabellenführung mit 14:0 Punkten.

Besonders erfreulich war der Sieg der Damenmannschaft gegen die III. des SV Böblingen. Da bislang das Tabellenende geziert wurde, kam dieser Sieg durchaus etwas unerwartet, allerdings auch bedingt wohl durch den erstmaligen Einsatz von Sabine von Daak, die alleine drei Einzelpunkte beisteuerte.

In den Doppeln war es ausgeglichen, während Maren Kohler/Laura Gaiser siegten, mussten sich Sabine von Daak/Milena Mayer knapp mit 11:13 im fünften geschlagen geben.

Neben den überlegen erzielten drei Punkten von Sabine von Daak steuerte noch Laura Gaiser zwei weitere Punkte bei durch konzentriertes und unaufgeregtes Spiel bei, ebenso Milena Mayer mit ihrem druckvollen Angriffspiel, während Maren Kohler insgesamt etwas unglücklich agierte und beide Spiele im vierten bzw. fünften Satz abgeben musste.

Mit diesem Sieg konnte das Tabellenende verlassen werden und auf den jetzt drittletzten Tabellenplatz mit 4:12 Punkten.