Zeitungs-Artikel Herren vom 13.10.2018 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wilfried Clödy   

Beim ersten Heimspiel der I. des SV Baiersbronn gegen CVJM Grüntal II. wurde allgemein ein äußerst enger Spielausgang erwartet, zumal die Gäste erstmals in Bestaufstellung antreten konnten.

Die Hoffnung, aus den Doppeln mit 2:1 herauszukommen, erfüllte sich, wobei etwas überraschend das neu formierte Doppel Broß/Clödy das gegnerische Doppel I. schlagen konnten, dagegen das Doppel Mayer/Gaiser unterlag. Gewohnt zuverlässig, wenn auch knapp, siegten Durmaz/Geiger.

Danach kam es zum ersten Höhepunkt des Abends, als Oguzhan Durmaz, die Nr. 2 der Gäste G. Armbruster, in einem äußerst spannenden und umkämpften Spiel im fünften mit sage und schreibe 21:19 besiegen konnte, wobei insbesondere seine Nervenstärke im Entscheidungssatz bei Abwehr mehrerer gegnerischer Matchbälle hervorgehoben werden muss. Die zweite Überraschung folgte sogleich, als in dem folgenden Einzel, Andreas Geiger, die Nr. 1 der Gäste, B. Eisenbeis, bislang ausnahmslos in der I. Mannschaft eingesetzt und dort bislang ohne Niederlage,  mit 12.10 im vierten Satz niederhielt. Dies, nachdem er mit 4:12 den ersten Satz abgab, scheinbar ohne Rezept war, und nur über seinen unbändigen Kampfgeist in sein Spiel zurückfand.

Danach war die Moral der Gäste offensichtlich gebrochen, es folgten weitere Siege von Sascha Broß, der neuen Nr. 3. mit einem klaren 3:1, Thomas Mayer, Wilfried Clödy, Simon Gaiser zur 8:1 Führung. Danach wurden im Spitzenpaarkreuz die Punkte nochmals geteilt, Oguzhan Durmaz musste die Überlegenheit mit Eisenbeis anerkennen, Andreas Geiger beendete mit seinem Sieg gegen Armbruster mit einer taktisch einwandfreien Leistung die Begegnung.

Zeitgleich musste die II. des SV Baiersbronn an den TSV Altheim II. antreten. Das Ergebnis war ebenfalls ein 9:2 Sieg der Baiersbronner, die gleich nach den Doppeln bereits mit 3:0 in Führung lagen, wobei der Sieg des neu gebildeten Doppels Fritz Möhrlen/Nicole Finkbeiner besonders hervorzuheben ist. Die beiden Gegenpunkte der Gastgeber erzielte deren Spitzenspieler einmal gegen Tobias Finkbeiner, im zweiten Durchgang gegen Harry Rosenblatt, während alle anderen Begegnungen von Tobias Finkbeiner, Harry Rosenblatt, Sabine von Daak, Michael Stolle, Nicole Finkbeiner und auch von Altmeister Fritz Möhrlen klar gewonnen wurden, das Satzverhältnis von 27:9 dürfte für sich sprechen.