Zeitungsartikel Herren vom 21.10.2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wilfried Clödy   

Verliefen die beiden Auftaktspiele des SV Baiersbronn I. mit den beiden erzielten Unentschieden bereits höchst spannend, sollte es gegen den SSV Schönmünzach II. noch dramatischer werden. So eng lagen Sieg und Niederlage selten beisammen, betrachtet man den Spielverlauf nämlich etwas genauer, hätte anstatt der erlittenen 7:9 Niederlage am Ende auch ein 9:6 Sieg herausspringen können. Wie eng das Spiel tatsächlich war, zeigt weniger das Satzverhältnis von 30:34, als vielmehr das Verhältnis der ausgespielten Punkten mit 596 zu 609.

Nach den Doppeln stand es 2:1, für die Punkte sorgten die Doppel Durmaz/Geiger und Clödy/Bross.

Dass es das Spitzenpaarkreuz schwer haben würde, war von vorneherein klar.

So unterlagen sowohl Oguzhan Durmaz als auch Thomas Mayer ihren landesligaerfahrenen Gegnern nicht unerwartet.

Im mittleren Paarkreuz siegten sowohl Andreas Geiger klar in drei als auch Wilfried Clödy, der weitaus mehr Mühe hatte, in vier.

Im hinteren Paarkreuz allerdings wurden die Punkte geteilt, Simon Gaiser setzte sich knapp in vier Sätzen durch, während der für den Verletzten Tobias Finkbeiner eingesetzte Sascha Bross nach 2:0 Satzführung äußerst unglücklich im 5. Satz mit 13:15 unterlag, was den Halbzeitstand von 5:4 bedeutete.

Zu Beginn des zweiten Durchganges bot Oguzhan Durmaz seinem Gegner bis zum Ende des zweiten Satzes erbitterten Widerstand durch exzellente spielerische Leistung, nachdem er diesen allerdings mit 13:15 abgegeben musste, ging der Punkt an die Gäste. Thomas Mayer begann hervorragend, verlor den dritten Satz nach 2:0 Satzführung mit 9:11, hatte im vierten Satz nochmals Matchbälle, musste diesen mit 11:13 noch abgeben und unterlag schließlich mit 7:11 im fünften. In der Mitte wurden die Punkte geteilt, Andreas Geiger siegte relativ sicher in vier, während Wilfried Clödy sich zwar nach 1:2 Satzrückstand nochmals herankämpfte, jedoch im fünften im 7:11 unterlag. Simon Gaiser ließ an seinem Sieg zu keinem Zeitpunkt einen Zweifel aufkommen und erzielte den 7. Punkt. Das erhoffte Unentschieden schien in greifbarer Nähe, nachdem Sascha Bross mit 2:1 Satzführung im vierten unglücklich mit 10:12 unterlag und im fünften dann nichts mehr entgegenzusetzen hatte.

Damit war eigentlich klar, dass das Unentschieden nicht mehr zu erreichen war, da das Doppel 1 der Gäste stärker einzuschätzen war, was diese mit ihrem Sieg über Durmaz./.Geiger in drei klaren Sätzen eindrucksvoll bestätigten.