Zeitungsartikel Herren I und II 18.03.2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wilfried Clödy   

Vor dem Gastspiel des SV Baiersbronn I. bei der TUS Bad Rippoldsau I., dem Tabellenführer, machte man sich selbstverständlich auf Baiersbronner Seite keinerlei Illusionen darüber, etwas zählbares von dort mitzunehmen. Allerdings hatte man nach der 9:3 Hinspielniederlage doch die Hoffnung, den einen oder anderen Punkt mehr zu ergattern. Diese zerplatzte jedoch sehr schnell, es kam zu der höchsten Saisonniederlage mit 1:9, somit ist die Geschichte des Spiels schnell erzählt. Nach dem Verlust aller drei Eingangsdoppel mussten sowohl Oguzhan Durmaz als auch Thomas Mayer die Überlegenheit Ihrer Gegner im Spitzenpaarkreuz anerkennen. Wilfried Clödy konnte allenfalls in den ersten beiden Sätzen ( 16:18 und 8:11 ) einigermaßen mithalten, brach im dritten jedoch ein. Es folgte dann eines der spektakulärsten Spiele des Abends, in dem Andreas Geiger nach 2:0 Satzführung und großem Kampf noch mit 11:6 im 5. unterlag. Tobias Finkbeiner steigerte sich im Verlaufe der drei Sätze, ehe er im dritten knapp 9:11 seinem Gegner den Sieg überlassen musste. Simon Gaiser blieb es dann vorbehalten, den einzigen Punkt für den SV Baiersbronn zu erzielen, dies allerdings ebenfalls nach spektakulären Verlauf bis zum 2:2 Satzgleichstand ( 4:11, 11:9, 11:8, 12:14 ), ehe er dann im fünften Satz den Gegner förmlich mit 11:1 deklassierte. Das anschließende Spitzeneinzel verlor dann Oguzhan Durmaz ebenfalls relativ klar in drei Sätzen, was den 1:9 Endstand bedeutete. Mit diesem Egebnis ist der TUS Bad Rippoldsau Meister der Kreisliga, während sich der SV Baiersbronn mit 17:13 Punkten im gesicherten Mittelfeld befindet.

Die zweite Mannschaft des SV Baiersbronn empfing den TTC Mühlen I., ebenfalls Tabellenführer der Kreisklasse A und kassierte eine glatte 0:9 Niederlage. Hier war aufgrund der Tabellensituation ebenfalls nichts zählbares zu erwarten, in Abwesenheit von Stephan Hirth konnten lediglich drei Satzgewinne verzeichnet werden, zum einen durch das Doppel Sabine von Daak/Frederic Jäger in den Einzeln durch Harry Rosenblatt und Frederic Jäger. Die anderen Spiele endeten mit klaren 3:0 Siegen für die Gäste.