Zeitungsartikel Herren I und II 22.10.2016 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wilfried Clödy   

Baiersbronn I. erlitt beim Auswärtsspiel beim TV Dornstetten I. die im Vorfeld allseits erwartete 5:9 Niederlage. Das Ergebnis spiegelt allerdings in keiner Weise den Ablauf der hochdramatischen Auseinandersetzung wieder, schließlich lautete das Satzverhältnis am Ende 32:28 für die Gastgeber, die allein von 6 Spielen, die über die volle Distanz von 5 Sätzen gingen, fünf Spiele für sich entscheiden konnten, drei dieser Spiele davon jeweils nur mit dem knappsten aller Ergebnisse, zwei Punkten Differenz im Entscheidungssatz. Eingangs konnten die Doppel Durmaz./.Geiger und Clödy./.Finkbeiner punkten, was die 2:1 Führung bedeutete. Im Spitzenpaarkreuz unterlagen dann jeweils Thomas Mayer in vier und Oguzhan Durmaz mit 10:12 im fünften. Andreas Geiger konnte dann den einzigen 5-Satz-Sieg verbuchen mit 11:9 im fünften. Die Hoffnungen auf ein Unentschieden wurden dann gedämpft durch die Niederlage von Wilfried Clödy in vier und Tobias Finkbeiner in drei Sätzen. Allerdings stellte Simon Gaiser durch seinen 4-Satz-Sieg dann nochmals den 4:5 Anschluss her. Im Spitzeneinzel lag Oguzhan Durmaz bereits mit 1:2 zurück, kämpfte sich jedoch in den fünften, in dem er dann allerdings unterlag. Noch unglücklicher agierte Thomas Mayer, der nach 2:1 Satzführung den Satzausgleich hinnehmen musste und danach nach 9:5 Führung im fünften noch mit 9:11 unterlag. Wilfried Clödy konnte danach einen 3:0 Sieg verbuchen, allerdings unterlag Andreas Geiger nach hochdramatischem Spiel im fünften dann unglücklich nach mehreren vergebenen Matchbällen mit 15:17. Zum Abschluss musste auch Simon Gaiser noch eine 5-Satz-Niederlage hinnehmen, womit die 5:9 Niederlage besiegelt war, die angesichts des Verlaufes durchaus als etwas unglücklich bezeichnet werden kann. 

Die II. Mannschaft empfing den FC Untertalheim, die Geschichte dieses Spiels ist schnell erzählt, man unterlag glatt mit 1:9, wobei der einzige Sieg durch Vincent Wunsch erzielt werden konnte. Allerdings mussten in diesem Spiel sowohl Stephan Hirth als auch Sabine von Daak ersetzt werden, was zu einer deutlichen Schwächung der Mannschaft führte. Ob der Einsatz dieser Beiden am Ergebnis wesentliches geändert hätte, ist allerdings angesichts des Satzverhältnisses von 6:27 zu bezweifeln.