Zeitungsartikel Herren I und II 08.10.2016 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wilfried Clödy   

Am Wochenende musste die I. Mannschaft des SV Baiersbronn bei der II. des SF Salzstetten antreten, da beide Mannschaften zu den Abstiegskandidaten zählen, trat man mit gemischten Gefühlen an, zumal die etatmäßige Nr. 5, Simon Gaiser, leider nicht mitwirken konnte.

Nach den Doppeln lag man bereits 1:2 zurück, wobei überraschend das Doppel I. Durmaz/Geiger, dem Doppel II. der Gastgeber unterlag, während  Doppel III. Clödy/Finkbeiner punkten konnte. Im vorderen Paarkreuz wurden die Punkte geteilt, während Thomas Mayer in drei Sätzen unterlag, konnte Oguzhan Durmaz den Gegner in vier Sätzen besiegen. Durch die Mitte konnte dann durch Andreas Geiger und Wilfried Clödy mit ihren Vier-/bzw. Drei-Satz-Siegen erstmals in Führung gegangen werden, die Führung hielt auch bis zur Halbzeit an, nachdem Tobias Finkbeiner mit großem Kampfgeist einen 5-Satz-Sieg verbuchen konnte, während Frederic Jäger in vier unterlag. Nachdem im vorderen Paarkreuz erneut die Punkte geteilt wurden, Durmaz unterlag knapp in 5, Mayer siegte in 4, glänzte  Geiger mit seinem erneuten 5-Satz-Sieg ( 11:8 ), während Clödy mit dem gleichen Ergebnis ebenfalls in 5 Sätzen ( 8:11 ) unterlag. In der Folge mussten dann beide Punkte im hinteren Paarkreuz, wenn auch nur jeweils knapp, abgegeben werden, so dass es vor dem entscheidenden Schlussdoppel 8:7 für die Gastgeber stand. Durmaz/Geiger konnten das Doppel trotz 1:2 Satzrückstand dann durch taktisch überlegtes Spiel für sich entscheiden, was zum 8:8 Entstand führte, der allseits als gerechtes Ergebnis anerkannt wurde ( Satzverhältnis 33:32 ).

 

Die zweite Mannschaft empfing im Heimspiel den SV Glatten II. und unterlag deutlich mit 2:9, ein Ergebnis, das auch im Vorfeld so zu erwarten war, da erneut Stephan Hirth nicht mitwirken konnte und auch Vincent Wunsch nicht zur Verfügung stand.

Zudem zählten die Gäste als zumindest Mitmeisterschaftsfavorit, für die Gastgeber war klar, dass man ebenfalls gegen den Abstieg spielen würde. Punkten konnte daher lediglich das Doppel Rosenblatt/Stolle sowie Sabine von Daak im Einzel, während die übrigen Spiele allesamt in drei Sätzen an die  Gäste gingen, mit Ausnahme des Spiels von Harry Rosenblatt, der immerhin einen Satz für sich verbuchen konnte.